Psychotherapie beginnt für mich mit einer Begegnung, die sich in den folgenden Stunden weiter entwickelt und ausgestaltet.

Herzlich Willkommen auf der Website meiner Kölner Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse. Hier erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den Rahmenbedingungen einer psychotherapeutischen Behandlung sowie zu meinem beruflichen Werdegang.

Die Praxis befindet sich an der Ecke Universitäts- und Zülpicher Straße. Sie ist mit der Straßenbahnlinie 9 (Haltestelle Universität) und der Buslinie 142 zu erreichen.

Die Bilder auf dieser Seite stammen von Wilhelm Salber – mit Ausnahme des ersten Bildes: „Rain, Steam and Speed – The Great Western Railway“ von William Turner.

Praxisinformationen

Ich biete tiefenpsychologisch fundierte und psycho- analytische Psychotherapien an (privat und alle Kassen). Bei meiner Praxis handelt es sich um eine sogenannte Bestellpraxis. Nach telefonischer Termin-Vereinbarung fallen für Sie keine Wartezeiten an.

Dienstags zwischen 11-12 Uhr findet meine psychotherapeutische Sprechstunde statt. Hierbei kläre ich mit Ihnen, ob eine Richtlinienpsychotherapie aufgrund einer krankheitswertigen Störung indiziert ist oder gegenfalls andere Behandlungs- und Unterstützungsangbote hilfreich für Sie sind. Zwecks Terminabsprache kontaktieren Sie mich bitte in meinen telefonischen Sprechzeiten oder verwenden Sie das Kontaktformular.

Behandlungen von:

  • Ängsten, Phobien, Depressionen, Zwänge
  • Arbeits- und Beziehungsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychosomatische Störungen

…die als kassenärztliche Leistungen abrechenbar sind.

Zusätzlich biete ich Coachings und Filmseminare (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Blothner) nach individueller Absprache an.

Lebenslauf

2005
Diplom in Psychologie an der Universität zu Köln
2005-2007
wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Tagesklinik Alteburger Straße gGmbH (Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie), Köln
2007-2008
freie Mitarbeiterin in der Komm An Fachstelle für Gewaltprävention und Beratung
2009-2013
wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Tagesklinik Alteburger Straße gGmbH (Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie), Köln
2013
Abschluss der Weiterbildung zur Psychol. Psychotherapeutin (Approbation Okt. 2013)
2014
Abschluss der Ausbildung zur Psychoanalytikerin (DGPT) am Institut für Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse und Psychotherapie im Rheinland e.V.
2014
Psychoanalytikerin (DGPT) in eigener Praxis
seit 2015
Dozentin am IPR (Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie im Rheinland e.V.)
seit 2017
Mitglied der Psychotherapeutenkammerversammlung NRW, Fraktion Analytiker
zusätzliche Qualifikationen: Kommunikationswirtin (WAK)

Morphologie

Beim Verstehen von psychologischen Zusammenhängen ist für mich neben einer fundierten klinischen Ausbildung die Lehre der Psychologischen Morphologie nach Wilhelm Salber (Köln) richtungsweisend. Für die Morphologie ist die Psyche ein Wirkungszusammenhang, der sich selbst zu behandeln und zu verstehen sucht.

Morphologisch sehen heißt daher, Wirkungseinheiten in den Blick zu nehmen. Das sind zum Beispiel Alltagsabschnitte wie ein Meeting im Büro oder Musikhören – durch ein Thema vereinheitlichte Gestalten in Entwicklung. Das hat wenig mit vertrauten Kategorien wie Gefühl, Denken oder Persönlichkeit zu tun. Wenn wir einen Song im Autoradio hören, entfaltet sich eine spezifisch getönte Welt.

Für Minuten richtet sie unser Leben anders aus. Es kann sich so viel schwermütiger oder auch heiterer anfühlen – für die Dauer des Songs. Dieser Wirkungszusammenhang, der für seine Dauer alles überformt und durchdringt, ist für die Psychologische Morphologie wie ein Lebewesen. Kein körperliches wie ein Tier, ein Mensch. Aber doch eine spezifische Wirklichkeit auf Zeit. Mit Werden, Höhepunkt und Vergehen.

Es braucht Zeit, die Welt des Seelischen so zu sehen. Man muss seinen Blick anders einstellen und vertraute Wege verlassen. Nicht ein festes Subjekt sehen, das Gefühle, Wahrnehumgen hat. Vielmehr eine zeitlich ausgedehnte, sinnliche und materiale Figuration.

Mehr Information über psychologische Morphologie finden Sie auf der Seite der Wilhelm Salber Gesellschaft.

Beim Verstehen von psychologischen Zusammenhängen ist für mich neben einer fundierten klinischen Ausbildung die Lehre der Psychologischen Morphologie nach Wilhelm Salber (Köln) richtungsweisend. Für die Morphologie ist die Psyche ein Wirkungszusammenhang, der sich selbst zu behandeln und zu verstehen sucht.

Morphologisch sehen heißt daher, Wirkungseinheiten in den Blick zu nehmen. Das sind zum Beispiel Alltagsabschnitte wie ein Meeting im Büro oder Musikhören – durch ein Thema vereinheitlichte Gestalten in Entwicklung. Das hat wenig mit vertrauten Kategorien wie Gefühl, Denken oder Persönlichkeit zu tun. Wenn wir einen Song im Autoradio hören, entfaltet sich eine spezifisch getönte Welt.

Für Minuten richtet sie unser Leben anders aus. Es kann sich so viel schwermütiger oder auch heiterer anfühlen – für die Dauer des Songs. Dieser Wirkungszusammenhang, der für seine Dauer alles überformt und durchdringt, ist für die Psychologische Morphologie wie ein Lebewesen. Kein körperliches wie ein Tier, ein Mensch. Aber doch eine spezifische Wirklichkeit auf Zeit. Mit Werden, Höhepunkt und Vergehen.

Es braucht Zeit, die Welt des Seelischen so zu sehen. Man muss seinen Blick anders einstellen und vertraute Wege verlassen. Nicht ein festes Subjekt sehen, das Gefühle, Wahrnehumgen hat. Vielmehr eine zeitlich ausgedehnte, sinnliche und materiale Figuration.

Mehr Information über psychologische Morphologie finden Sie auf der Seite der Wilhelm Salber Gesellschaft.

Qualitätssicherung

Um die Qualität meiner Arbeit zu überprüfen, gehöre ich den folgenden Gesellschaften an:

  • Intervision psychoanalytischer und tiefenpsychologisch fundierter Behandlungsprozesse
  • Teilnahme an einer Intervisionsgruppe zur Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD)
  • DGPT (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V.)
  • WSG (Wilhelm Salber Gesellschaft für Psychologische Morphologie e.V.)
  • IPR (Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie im Rheinland e.V.)

Kontakt & Anfahrt

Kontaktformular

Schreiben Sie mir gerne, wenn Sie Fragen haben. Alternativ können Sie mich montags zwischen 13-14 Uhr und freitags zwischen 13-14 Uhr unter der unten stehenden Nummer erreichen oder eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

Hiermit bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe. Meine Angaben und Daten werden zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an iris@blothner.de widerrufen.

Adresse und Anfahrt

Zeige Google Map?

Wenn Sie die eingebettete Google Map an dieser Stelle sehen wollen, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) zu Google gesendet. Daher ist es möglich, dass der Zugriff auf die Website von Google getrackt werden kann.

Wenn Sie den Link hier unten anklicken, wird ein Cookie auf Ihrem Computer gesetzt, um dieser Website zu erlauben, Google Maps in Ihrem Browser anzuzeigen. Das Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es merkt sich lediglich, dass Sie der Anzeige der Map zugestimmt haben.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Maps-Anzeigen

Als Alternative, kannst du diesen Link benutzen, um direkt zu Google Maps zu gelangen: Zülpicher Str. 83, 50937 Köln

Adresse:
Dipl.-Psychologin
Iris Blothner‎
Zülpicher Str. 83
50937 Köln

Telefon:
0221 / 41 82 23

E-Mail:
iris@blothner.de

Die Straßenbahnlinie 9 hält direkt vor meiner Praxis Zülpicher Straße 83, Haltestelle „Universität“.

Sie können darüber hinaus die Straßenbahn-Linie 18 bis „Weißhausstraße“ nehmen und dann die Universitätsstraße rechts hinunter gehen – bis zur Zülpicher Straße.

Weiterhin halten ganz in der Nähe die Buslinien 142 und 130.